Frets on Fire – voll geil

Neulich ist mir bei Zappi ein Artikel unter die Nase gekommen, der mich auf das Spiel Frets on Fire aufmerksam gemacht hat. Jetzt kam ich mal dazu, das auszuprobieren. Und was soll ich sagen? Voll lustig. Man klemmt sich die Tastatur kopfüber unter den Arm und greift mit den Fingern vorn an die F-Tasten und schon kann man E-Gittarren-Klänge raushauen. Das ganze ist grafisch ganz nett aufbereitet und wenn die Punktmultiplikatoren über den Bildschirm flashen, gibt es jedesmal ein Erfolgserlebnis. Noch stelle ich mich zwar etwas ungeschickt an, aber es fesselt. Ich kann das nur weiterempfehlen.

Veröffentlicht in Fun, Linux, Musik, Spiele. Leave a Comment »

Wenn KDE nicht drucken möchte…

… und einen dabei nur mit folgender Fehlermeldung beglückt:

Der MIME-Typ application/postscript ist als Eingabeformat nicht unterstützt. (Dies kann z.B. eintreten, falls ein anderes Warteschlangensystem als CUPS und bei der Seitenauswahl ein anderes Format als PostScript verwendet wird.) Möchten Sie, dass KDE die Datei in ein unterstütztes Format umzuwandeln versucht?

dann sollte man einmal im Kontrollzentrum einen Blick in die Druckerprofile wagen. Dort ist ein Profil als Standard ausgewählt, dieses sollte man bearbeiten. So sieht das aus:

Druckprofile unter KDE

Bei mir war fehlerhafterweise z.B. der Enscript-Textfilter eingetragen (warum auch immer). Dieser akzeptiert nur bestimmte Eingabeformate, deshalb kann KDE den MIME-Typ application/postscript auch nicht hineinfüttern. Wenn man diesen entfernt, das ganze speichert und Ok klickt, sollte man danach in der Anwendung drucken können. Prüft ggf. noch einmal in den erweiterten Druckeinstellungen, ob dort der Filter noch da ist. Vielleicht habt ihr auch mehrere Profile eingerichtet und müßt nur das richtige auswählen und zum Standard machen.

Veröffentlicht in CUPS, Drucken, Hardware, KDE, Linux. 1 Comment »

Die Polizei, dein Freund und…. Drogendealer?

Neulich beim Pizza-Ausfahren: Irgendwo auf einer dunklen Landstraße sah ich plötzlich einen Blitz vor mir und dann eine rote Kelle. Ich war allerdings nicht zu schnell, der Blitz kam von einem Warnschild. Sehr sinnvoll, ohne dieses Ding hätte man an der Stelle die rote Kelle sonst schnell übersehen. Naja, da halte ich dort also auf einem relativ kurzen Bremsweg aus Tempo 100 an und fahre ran – wie die zwei Wagen hinter mir auch. Aus der Dunkelheit kommt ein Mensch von hinten angelaufen, ich kurbel meine Scheibe runter. Was jetzt passiert, hab ich nicht so ganz verstanden: Zwei Hände hängen sich an meine Scheibe, ein Kopf kommt herein. Zwei weit aufgerissene Augen mit Pupillen so groß wie Tellerminen begrüßen mich völlig wortlos. Der Polizist dreht seinen Kopf ein wenig, läßt den Blick in die dunkleren Ecken des Wagens kreisen (immer noch mit diesen Augen), fixiert die Pizza-Boxen auf dem Beifahrersitz – und…. Tja, starrt da eine ganze Weile einfach nur hin. Ein Wort von ihm ist immer noch nicht gefallen. Nach ca. 15 Sekunden Stille kommt nur ein enttäuschtes Wort aus seinem Mund: „Pizza!?“ Schwupps, Kopf raus, Kertwende und er haut ab. Durchs Fenster sage ich noch schnell „Ja, Pizza“ in die Dunkelheit, aus der nur noch ein „Viel Spaß noch…“ kommt. Die anderen beiden Autofahrer hinter mir durften genauso gleich wieder weiterfahren wie ich. Ich will jetzt keine Mutmaßungen anstellen, was die gesucht haben. 10 Minuten später auf dem Rückweg waren sie jedenfalls weg und der Spuk vorüber.

Frohes neues Jahr

So, da wären wir also alle im Jahre 2007 mehr oder weniger fit angekommen. Daher wünsche ich allen Lesern für’s neue Jahr nur das beste und viel Erfolg. Eine Wunschliste oder gute Vorsätze habe ich weniger. Denn meist wird ja eh nichts daraus. Also mach ich einfach weiter, wo ich aufgehört habe: Hat sich ja eh nichts geändert außer daß aus der 6 eine 7 wurde. Hmm, naja außer daß aus der 16 eine 19 wurde und daß Zigarettenautomaten nun einen Beweis wollen, daß man mindestens 16 Jahre alt ist.

Veröffentlicht in Feste, Neujahr. Leave a Comment »