Bremerhaven in Google Earth

Bremerhaven ist neuerdings in Google Earth hochauflösend vorhanden. Und siehe da, mein Auto steht da auch grad vor der Haustür. Die Bilddaten scheinen ca. 2-3 Jahre alt zu sein – laut Schätzung anhand von Gebäuden am Alten Hafen, die dort noch nicht stehen.

Frohes Fest

Ich wünsche allen Lesern ein frohes Fest und schöne Feiertage. Laßt Euch reich beschenken, feiert schön und genießt die Zeit und die Erholung vom Vorweihnachtsstreß.

Veröffentlicht in Feste, Weihnachten. Leave a Comment »

MySQL server has gone away

Heute habe ich festgestellt, daß PHP (bzw. die Funktion mysql_error()) diesen Fehler ausgibt, wenn man eine Tabelle mit großen Blob-Daten füllen möchte – z.B. Bilder oder Downloads. Ob man große Daten besser im Dateisystem ablegt und nur den Dateinamen in der Tabelle, oder die Daten direkt in der Tabelle, sei mal dahingestellt. Fakt ist, daß der MySQL-Server es meist erlaubt, derlei große Queries zu verarbeiten. Das Problem ist eigentlich der Client, der per Default auf 1MB-Häppchen beschränkt ist. Um das zu beheben, sollte man in der my.cnf einfach max-allowed-packet höher setzen – präferabel auf irgendwas etwas größer als die PHP-Einstellung für max-post-size.

Hintergrund der Veranstaltung war eine Bilddatenbank, die die Originalbilder in der DB vorhält und für jede abgerufene Zoom-Stufe eine Cache-Kopie auf dem Dateisystem ablegt, die von einer Reinigungsroutine bei Nichtgebrauch irgendwann wieder weggeräumt wurde. Wurden die Originalbilder größer als 1MB, „has the MySQL server“ auf einmal „gone away“. Hat mir einige Kopfschmerzen bereitet, da die Fehlermeldung keinen Hinweis auf Query- oder Packet-Size gab.

Veröffentlicht in Linux, MySQL, PHP, Programmierung. 2 Comments »

Schleichwerbung?

Also irgendwie erinnert mich das WordPress-Logo an eine bekannte Automarke – vor allem, wenn es teilweise am oberen und unteren Rand verdeckt ist. Ob das Absicht ist? Hmm…

Veröffentlicht in Werbung, Wordpress. Leave a Comment »

Last.fm auf deutsch ist da

Da lese ich doch grad auf In Dschörmen Pließ! (wo ich doch so schlecht Auswärts spreche) « “Eintritt nicht für jedermann! Nur für Verrückte!”, daß es Last.fm nun auf deutsch gibt. Die dort beschriebenen Probleme scheinen so auch nicht mehr vorhanden zu sein. Man muß sich zwar nochmal neu einloggen, aber Dank gesetztem Cookie geschieht dieses ohne Paßwortabfrage, wenn man zuvor auf der englischen Version noch eingeloggt war.

Veröffentlicht in last.fm, MP3, Musik, Radio. 2 Comments »

Saubillig – und noch viel mehr…

Argh! Hoffentlich gibt es zu Weihnachten bei der Werbeabteilung eines bekannten Elektrogroßfachhandels Schweinebraten. Langsam nervt die Werbung…

Veröffentlicht in TV, Weihnachten, Werbung. Leave a Comment »

Kaputte Menü-Effekte in KDE und andere Kosmetika

Wenn man unter KDE den 3D-Desktop oder einen Composite-Manager für dynamische Schatten, Transparenz-Effekte und ein- und ausblendende Fenster in Echtzeit verwendet, hat man möglicherweise Animationsartefakte. Unter KDE-Menüs können doppelte Schatten erscheinen, der Hintergrund von Menüs ist vollständig durchsichtig oder mit bunten Farben zerwürfelt, das Auf- und Abblenden von Popups und Menüs flackert? Das läßt sich ganz einfach beheben. Einfach das Kontrollzentrum öffnen, in den Ordner „Erscheinungsbild“ > „Stil“ > „Effekte“ wechseln und das Häkchen vor „Oberflächen-Effekte aktivieren“ entfernen. Deaktivieren einzelner Effekte oder Umschalten auf „Animieren“ hilft nur scheinbar – es muß ganz aus. Diese Funktion übernimmt ja nun der Composite-Manager – und wenn sowohl dieser als auch die KDE-Effekte aktiviert sind, kommen die sich nur ständig in die Quere. Falls man den KDE-eigenen Composite-Manager verwendet, kann man diese Einstellungen dafür unter „Arbeitsfläche“ > „Fenstereigenschaften“ > „Transparenz“ vornehmen. Achtung, auch hier gilt: „Transparenz/Schatten“ nur aktivieren, wenn nicht bereits ein Manager dafür läuft (z.B. Compiz).

Veröffentlicht in Composite, KDE, Xorg. Leave a Comment »